Hongkong spendet 7,5 Millionen Impfdosen an COVAX

German.news.cn| 14-10-2021 13:21:07| 新华网
German.news.cn| 14-10-2021 13:21:07| 新华网

HONGKONG, 13. Oktober (Xinhua) -- Die Regierung der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong (HKSAR) erklärte am Dienstag, dass sie eine dreiseitige Vereinbarung mit der Impfallianz Gavi und dem Arzneimittelhersteller AstraZeneca über die Spende von 7,5 Millionen Dosen des COVID-19-Impfstoffs von AstraZeneca an die COVAX-Initiative (COVAX) getroffen hat.

Die von der Regierung der Sonderverwaltungszone Hongkong an COVAX gespendeten Impfstoffe werden an Länder geliefert, die für den COVAX-Mechanismus der vorgezogenen Marktverpflichtung (COVAX AMC) in Frage kommen. Die 7,5 Millionen Dosen werden vor dem zweiten Quartal 2022 in mehreren Lieferungen bereitgestellt.

Hongkong hat insgesamt 15 Millionen Dosen des Sinovac-Impfstoffs und des Comirnaty-Impfstoffs für den Notgebrauch beschafft und genehmigt. Die beschaffte Menge reicht für die zweifache Impfung der gesamten Bevölkerung in Hongkong aus, wie die Regierung der Sonderverwaltungszone in einer Erklärung mitteilte.

"Während die Regierung der Sonderverwaltungszone Hongkong den Impfstoff von AstraZeneca an COVAX spendet, wird sie unsere Beteiligung an COVAX für den Zugang zu anderen Impfstoffen, die nicht über bilaterale Kaufverträge beschafft werden können, beibehalten. Allerdings werden wir unser Recht zum Kauf nur nach sorgfältiger Abwägung der Bedürfnisse Hongkongs, der wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Impfstoffe usw. ausüben", sagte der Regierungssprecher.

"Stand 11. Oktober haben über 67 Prozent der Bevölkerung die erste Impfstoffdosis erhalten. Wir werden die Impfung der Zielgruppen weiter vorantreiben, insbesondere der älteren Menschen über 70 Jahre, um sie im Falle einer Infektion vor schweren Erkrankungen zu schützen und gleichzeitig einen Schutzschild in Hongkong aufzubauen."

"Darüber hinaus werden wir die Ratschläge von Experten berücksichtigen, internationale Erfahrungen und Praktiken aus Übersee heranziehen und unsere Gespräche mit Arzneimittelherstellern über den Kauf von Auffrischungsimpfungen oder Impfstoffen der nächsten Generation fortsetzen, die besorgniserregende Varianten besser behandeln können", fügte der Sprecher hinzu.

(gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)

010020071360000000000000011100001310243783