Nordwesten Chinas importiert Mais per Güterzug aus Zentralasien

German.news.cn| 15-01-2022 09:42:51| 新华网
German.news.cn| 15-01-2022 09:42:51| 新华网

Ein Angestellter arbeitet in einer Fabrikhalle eines Holzverarbeitungsunternehmens in der Lanzhou New Area in der Provinz Gansu im Nordwesten Chinas, 3. März 2020. (Xinhua/Zhang Rui)

LANZHOU, 14. Januar (Xinhua) -- Ein mit 1.300 Tonnen Mais aus Kasachstan beladener Güterzug traf am Mittwoch in Lanzhou, der Hauptstadt der Provinz Gansu im Nordwesten Chinas, ein. Damit hat ein reger Handel mit Zentralasien und weiteren Ländern und Regionen in diesem Jahr begonnen.

Der Zug aus Kasachstan benötigte etwa eine Woche für die Fahrt bis zu seinem Bestimmungsort, einem Logistikpark in der Lanzhou New Area, Lanzhous Entwicklungszone auf nationaler Ebene. Die Maislieferung ist die zweite Lieferung von Gütern aus Kasachstan, nachdem bereits vor einigen Tagen Getreide und Ölsaaten aus dem zentralasiatischen Land per Zug nach China transportiert worden waren.

Seit der ersten Warenlieferung am 3. Januar haben 15 internationale Güterzüge in weniger als zehn Tagen mehr als 22.400 Tonnen Waren im Wert von rund 270 Millionen Yuan (etwa 42,5 Millionen US-Dollar) in den Logistikpark und hinaus befördert.

Seit 2015 hat der Logistikpark 442 internationale Güterzüge abgefertigt, die China mit rund 40 Ländern verbinden. Die internationale Güterzugverbindung von Lanzhou ist der erste in China, der mehr eingehende als ausgehende Züge umfasst. Zu den Waren, die über die Güterzugverbindung transportiert werden, gehören Mais, Leinsamen, Gerste, Sonnenblumenkerne und Holz.

(gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)

010020071360000000000000011100001310424948