Beijing führt drei weitere Runden von COVID-19-Massentests durch - Xinhua | German.news.cn

Beijing führt drei weitere Runden von COVID-19-Massentests durch

German.news.cn| 2022-05-14 10:21:00| 新华网
German.news.cn| 2022-05-14 10:21:00| 新华网

Anwohner warten auf Nukleinsäuretests im Unterbezirk Balizhuang im Stadtbezirk Chaoyang in Chinas Hauptstadt Beijing, 9. Mai 2022. (Xinhua/Li Xin)

BEIJING, 13. Mai (Xinhua) -- Beijing wird von Freitag bis Sonntag in 12 Bezirken drei weitere Runden von Massen-Nukleinsäuretests durchführen. Aktuell rennt die chinesische Hauptstadt gegen die Zeit, um den jüngsten Ausbruch von COVID-19-Infektionen einzudämmen.

Zu den 12 Bezirken gehören alle städtischen und größeren vorstädtischen Bezirke, nämlich Dongcheng, Xicheng, Chaoyang, Haidian, Fengtai, Shijingshan, Fangshan, Tongzhou, Shunyi, Changping, Daxing sowie die Beijing Economic-Technological Development Area, sagte Xu Hejian, ein Sprecher der Beijinger Stadtregierung, am Donnerstag auf einer Pressekonferenz.

Xu rief die Bevölkerung auf, die Personenströme in der Stadt zu reduzieren, um die Übertragungskette des Virus zu unterbrechen, und versicherte gleichzeitig, dass der Routinebetrieb der Stadt sowie die Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs nicht beeinträchtigt würden.

Beijing meldete zwischen Mittwoch, 15 Uhr, und Donnerstag, 15 Uhr Ortszeit, 36 neue lokal übertragene COVID-19-Infektionen, sagte Pang Xinghuo, stellvertretende Leiterin des städtischen Zentrums für Seuchenprävention und -kontrolle in Beijing, gegenüber Reportern.

32 Fälle seien bei Menschen entdeckt worden, die unter dem einem Lockdown entsprechenden "closed-off management" standen, und vier bei Massentests in Wohnanlagen, sagte Pang und fügte hinzu, dass 32 der neuen Infektionen mittelschwere oder leichte Fälle seien und es sich bei vier Infektionen um asymptomatische Fälle handele.

Beijing hat seit dem 22. April 928 lokal übertragene Infektionen gemeldet. Derzeit gibt es in der chinesischen Hauptstadt 17 Hoch-Risiko-Gebiete und 37 Gebiete mit mittlerem Risiko für COVID-19.

(gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)

Mehr Fotos